Rückhaltesysteme

Rückhaltesysteme gehören zu den persönlichen Absturzsicherungen gemäß DIN EN 358. Sie verhindern das Erreichen der Absturzkante und sind somit die sicherste Methode zur Sicherung in der Höhe. Wenn jemand in der Nähe von Absturzkanten arbeiten muss, dann sind solche Sicherungen gesetzlich vorgeschrieben.

Der Anwender nutzt bei einem Rückhaltesystem einen Auffanggurt in Verbindung mit einem Halteseil und sichert sich an einem Anschlagpunkt. Der Trick bei einem Rückhaltesystem zur Absturzsicherung ist, dass das Halteseil so kurz gewählt wird, dass der Träger die Absturzkante gar nicht erreichen kann. Werden verstellbare Halteseile eingesetzt, so müssen die Anwender speziell geschult werden, um eine Fehlbedienung zu vermeiden. Man nimmt sich selber an die kurze Leine, damit nichts passiert. Im Prinzip ein sehr einfacher Gedanke, um gefährlichen Abstürzen vorzubeugen, wenn man sich ohnehin nicht direkt im Gefahrenbereich bewegen muss.

Gerade im Bereich der persönlichen Absturzsicherungen bringen wir als professionelle Höhenarbeiter extrem viel praktische Erfahrung aus der eigenen Arbeit mit. Sie können jederzeit unsere Projektleiter direkt kontaktieren und mit unseren flexiblen und kostengünstigen Einsatzmöglichkeiten planen.

Die Seilpartner - Mehr als 20 Jahre Baustellenerfahrung

Die Seilpartner GmbH hat mehr als 20 Jahre Baustellenerfahrung und wir unterstützen Sie gerne in allen Fragen rundum Rückhaltesysteme. Für Beratung stehen wir jederzeit gerne persönlich und auch vor Ort zur Verfügung. Die Installation von Absturzsicherungen können wir sehr kostengünstig durchführen.

Schließlich stehen wir auch zur Abnahme und Revision bereits installierter Systeme für Sie bereit. Für uns ist es dabei unerheblich, ob wir bereits in der Bauphase hinzugezogen werden, um planmäßig vorgesehene Absturzsicherungen zu installieren, oder ob es sich um Tätigkeiten im Rahmen einer neuen Zweckbestimmung für ein Objekt handelt.

Entscheidend für die Tauglichkeit eines Rückhaltesystems ist die Qualität des Haltegurtes, der Halteleine sowie des Anschlagpunktes. Die Mindestfestigkeit muss 10 kN betragen und im eigenen Interesse sollte niemand auf Materialien setzen, die über keine allgemeine bauaufsichtliche Zulassung bzw. das Ü-Zeichen verfügen.

Der Sinn eines Rückhaltesystems ist zwar, dass man als Träger einer solchen persönlichen Absturzsicherung gar nicht erst in die Nähe der Absturzkante kommt und so auch Abstürze verhindert werden. Aber die Länge des Halteseils wird vom jeweiligen Träger per Hand selbst festgelegt. Auch automatische Seilverkürzungen sind nicht absolut perfekt und sowohl händische wie auch automatische Rückhaltesysteme sind abhängig von einem hochwertigen Anschlagpunkt.

Deshalb können Fehler nicht grundsätzlich ausgeschlossen werden, weswegen eine entsprechende Belastbarkeit des Rückhaltesystems auch schon viele Unglücke verhindert hat. Andere Absturzsicherungen sind bspw. Personenauffangnetze oder Seitenschutznetze, die insbesondere dann gefragt sind, wenn direkt an der Absturzkante im unmittelbaren Gefahrenbereich hantiert wird.

Ansprechpartner:

Marc Blumenthal
Projektleiter
Tel: +49 30 417282 15