Aufstiegshilfen für Gebäude

"Aufstiegshilfe" ist ein sehr weiter Begriff und wird im baulichen Bereich für ganz unterschiedliche Arten von Leitern und auch Treppen verwendet. Dabei geht es um Hilfsmittel, die einen Auf- bzw. Abstieg über Höhen von mehr als 70 Zentimetern vereinfachen. Es geht dabei nicht nur um eine Erleichterung von Arbeiten, sondern vor allem auch um Arbeitsschutz.

Eine Aufstiegshilfe zeichnet sich deshalb immer dadurch aus, dass zwischen dem Boden und der untersten Trittstufe sowie den darauffolgenden Stufen bis einschließlich zur Oberkante des zu überwindenden Hindernisses jeweils weniger als eben diese 70 Zentimeter liegen. Andernfalls schwindet der praktische Nutzen der Aufstiegshilfe. Von Arbeitsschutz kann bei noch größeren Höhenunterschieden zwischen einzelnen Stufen ohnehin keine Rede mehr sein.

Die Palette der Aufstiegshilfen beginnt bei diesen kleinen Leitern, die bspw. auf Flachdächern mit verschiedenen Ebenen angebracht werden. Die sehen ganz ähnlich wie die Leitern für Schwimmbäder oder Swimming Pools aus. Diese kleinen Aufstiegshilfen haben meist auch einen Handlauf, so dass man sehr bequem zwischen den Ebenen eines Daches wechseln kann. Zu den Aufstiegshilfen zählen aber auch die Dachleitern und die Feuerleitern.

Dachleiter

Unter einer "Dachleiter" kann man zwei verschiedene Dinge verstehen. Eine Dachleiter kann einerseits dazu dienen, ein Dach überhaupt erst zu erreichen. Auf kleinen Bahnhöfen sieht man häufig solche Leitern, die über einen Schutzkorb verfügen und meist den einzigen Zugang zum Dach darstellen. Diese Schutzkörbe für solche Dachleitern sollen einerseits den Kletterer vor einem Absturz schützen, aber sind vor allem auch verschließbar, damit keine leichtsinnigen Personen aus Jux anfangen, auf Bahnhofsdächern zu turnen.

Im baulichen Bereich versteht man unter Dachleitern noch etwas anderes und zwar solche Leitern, die auf Schrägdächern angebracht werden und schon fast einer Treppe gleichen. Solche Dachleitern dienen häufig einem leichten Zugang zu Schornsteinen. Aber auch Dachdecker nutzen solche Leitern für ihre Arbeit. Bauverantwortliche haben mit Dachleitern jedoch immer ein kleines Problem, dass wir als Industriekletterer aus Berlin jedoch spielend leicht lösen können: Es ist zwar so, dass man sich auf Dachleitern trittfest bewegen kann, sobald diese sachgemäß installiert sind.

Aber für die Installation der Dachleiter selbst muss man sich zunächst auf eine andere Art sichern, um für diese Arbeit die persönliche Absturzsicherung zu gewährleisten. Dazu kann man ein teures Gerüst aufbauen und viele Personenstunde investieren oder eben einen unserer flinken Kletterer vorschicken. Wir brauchen nämlich keine Gerüste.

Falls Sie diesbezügliche Fragen haben oder bereits eine konkrete Anfrage stellen wollen, können Sie gerne unsere Projektleiter direkt kontaktieren.

Feuerleiter

Aufstiegshilfen sind auch sehr wichtig als Feuerleitern bzw. als Rettungswege. Bekanntermaßen müssen Gebäude über Rettungswege verfügen. Die Bauordnungen kennen jedoch unterschiedliche Gefährdungsstufen für Gebäude und vor allem, wenn im Gefahrenfall mit einer großen Zahl an bedrohten Menschen zu rechnen ist, werden sekundäre Rettungswege gefordert. Diese können jedoch geringeren Anforderungen als primäre Rettungswege unterliegen und manchmal ist eben auch die Feuerleiter zulässig.

Die Feuerleiter als sekundärer Rettungsweg hat zwei bedeutende Vorteile: Sie ist sehr kostengünstig in der Anschaffung, Installation und Wartung. Aber dennoch gehört die Feuerleiter zu den sogenannten baulichen Rettungswegen. Das bedeutet eigentlich nur, dass die Feuerleiter immer zur Verfügung steht, weil sie in das Bauwerk integriert ist. Aber viele der sekundären Rettungswege führen über Fenster und Balkone. Solche Wege können im Gefahrenfall aber erst genutzt werden, wenn schweres Gerät der Feuerwehr am Einsatzort eingetroffen ist. Das führt natürlich zu Verzögerungen und im Gegensatz dazu ist die dauerhaft installierte Feuerleiter eine äußerst vorteilhafte Sache.

Die Installation von Feuerleitern erfordert in aller Regel ganz zwangsläufig, dass sich jemand zumindest kurzfristig an exponierten Orten und direkt an Absturzkanten bewegen muss. Die Seilpartner GmbH steht Ihnen mit mehr als 20 Jahren Baustellenerfahrung sowie mit kostengünstigen Dienstleistungen und für den flexiblen Einsatz zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Ansprechpartner:

Marc Blumenthal
Projektleiter
Tel: +49 30 417282 15